pic

Siem Reap, Kambodscha

Einsatzort

Siem Reap liegt rund zehn Kilometer nördlich des westlichen Endes des Tonle-Sap-Sees, des größten Sees Südostasiens und etwa sechs Kilometer südlich des Angkor Wat. Dadurch ist sie die Stadt in Kambodscha mit dem meisten Tourismus.

Sie bietet mit seinen zahlreichen Restaurants und Cafés viele Möglichkeiten zum Entspannen. Neben einigen Supermärkten, gibt es hier sowohl ein Kino, ein Fintesstudio, einige Swimmingpools und sogar einen Wavepark.
Siem Reap ist eine schöne, relativ kleine und übersichtliche Stadt. Dadurch, dass jährlich bis zu 2,5 Millionen Touristen die Stadt besuchen, sind Ausländer in der Stadt nicht fremd, sondern werden grundsätzlich freundlich aufgenommen.

Die Region wird von einem stark tropischen Klima geprägt, das ganzjährig heiße Temperaturen von 30 bis 36 Grad Celsius mit sich bringt. Das Klima um Siem Reap weist eine hohe Luftfeuchtigkeit auf, die vor allem in der Regenzeit auf mehr als 90 Prozent ansteigen kann. Im Mai beginnt in Siem Reap die Regenzeit, die bis Oktober andauert. In den Monaten November bis April liegt die Trockenzeit.

Einsatzstelle

Die Einsatzstelle befindet sich in Siem Reap, einer der dichtbesiedelsten Gegenden in Kambodscha. Diese Region ist gekennzeichnet von großer Armut. Viele Familien kämpfen täglich ums Überleben und sind auf den „Müllberg“ am Rande der Stadt angewiesen, wo sie täglich im Müll nach dem suchen, was den durch die Straßen ziehenden Müllsammlern in Siem Reap entgangen ist.

Hier betreuen die Mitarbeiter zwei Projekte, um die Menschen in dieser Region zu unterstützen aus der Armut und den daraus resultierenden Lebensumständen herauszukommen:

CID (Clothed in Dignity)

In dem Nähprojekt „In Würde gekleidet“ (Clothed in Dignity) werden zehn kambodschanische Frauen beschäftigt. Sieben von ihnen stammen aus dem Dorf Phnom Dey, neben dem Müllberg Siem Reaps. Dort haben sie in den vergangenen Jahren Tag für Tag, bzw. nachts, wenn die LKWs ankommen, nach Brauchbarem gesucht, Essensreste für Schweine gesammelt oder Dosen und Metall zum Recyclen mitgenommen.

Bei „In Würde gekleidet“ haben die Frauen nun einen sicheren Arbeitsplatz, ein faires, geregeltes Einkommen und eine gesundheitliche Vorsorge für sich und ihre Familien. Durch das „Savings-Program“ (Sparprogramm) erlernen sie zudem den richtigen Umgang mit Geld, anstatt sich ständig neu zu verschulden und in die Fänge von Kredithaien zu gelangen. Vor allem aber lernen sie christliche Werte bei der Arbeit kennen und werden dort nicht als „Müll“ behandelt, sondern als Person „In Würde gekleidet“.

M4T (Made for This)

In dem Metallprojekt „Made For This“ (übersetzt: genau dafür gemacht), kurz M4T, werden sieben kambodschanische Männer aus dem Dorf Phnom Dey beschäftigt.
Anliegen des Projektes ist es, Männern in einem trostlosen Umfeld Hoffnung zu schenken, indem ihnen ein fairer und sicherer Arbeitsplatz angeboten wird, der es ihnen ermöglicht, ihre Familien zu ernähren.
In M4T sollen Arbeitsplätze geschaffen werden, die sich nach christlichen Werten ausrichten. Die Angestellten werden mit Würde behandelt und gefördert, so dass sie wiederum andere unterstützen können.
Dadurch, dass einige der Ehefrauen im Projekt „Clothed in Dignity“ beschäftigt werden, erleben sie positive Veränderungen in ihren Ehen und Familien.
Die Einsatzstelle engagiert sich zudem im Communitycenter in dem Dorf Phnom Dey, welches ca. 20 Kilometer von der Einsatzstelle entfernt ist.

Anzahl der Stellen

2x weiblich

Arbeitsbereiche

Unterricht, Kinder- & Jugendarbeit, praktische Mitarbeit

Erforderliche Sprachkenntnisse

gute Englischkenntnisse, während des Jahres werden zudem Khmer-Kurse angeboten

Einsatzart

IJFD

Dauer

11 Monate (September bis Mitte/Ende Juli) 

Wohnsituation

Der/die Freiwillige wird in einer angemieteten, möblierten Wohnung mit Internetzugang im Stadtzentrum untergebracht. Einsatzorte sowie Betreuer können problemlos zu Fuß oder per Moped/Tuktuk erreicht werden.

Aufgabenbeschreibung

Der/die Freiwillige arbeitet in verschiedenen Arbeitsbereichen mit.
Das sind beispielsweise folgende:
 

Erteilen von Sprachunterricht

  • Den Mitarbeitenden bei „Clothed In Dignity“ und „Made For This“ regelmäßig Englischunterricht anbieten
  • Regelmäßiger Englischunterricht im Communitycenter in Siem Reap für Kinder und Jugendliche durchführen

Kinder- und Jugendarbeit

  • Wöchentlich sollen im Dorf Phnom Dey sportliche Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche gemacht werden

Praktische Mitarbeit im Projekt

  • Im Nähzentrum bringt sich der/die Freiwillige individuell je nach Fähigkeiten mit ein. Das kann u.a. Qualitätskontrolle, Erstellen von neuen möglichen Produkten oder auch ganz praktische Mitarbeit beim Nähen sein.
  • Je nach Begabung gibt es auch die Möglichkeit für den/die Freiwillige/n, das Projekt in den sozialen Medien bekannt zu machen und so zur Stabilität des Projektes beizutragen.
  • Auch im Workshop von M4T hat der/die Freiwillige die Möglichkeit, sich entsprechend vorhandener Begabungen einzusetzen.
Was Du mitbringst
  • Flexibilität, Eigeninitiative, Sozialkompetenz und kulturelle Anpassungsfähigkeit, organisatorische Begabung

Hast Du Fragen? Bist Du bereit?
Gerne sprechen wir mit Dir über weitere Fragen und Einsatzmöglichkeiten.
— Lorena Seipel
GoGlobal Auslandsjahr
pic

Deine Stelle?

BEWIRB DICH JETZT!